11. Juni 2018

Radio LOTTE erhält 450 Euro zur Finanzierung der NSU-Berichterstattung

Der Weimarer Lokalradiosender Radio LOTTE hat von der Initiative „Alternative 54“ am Freitagabend (8.6.) 450 Euro zur Finanzierung der Prozessberichterstattung zum NSU-Prozess in München erhalten. Das Geld soll für die Sondersendung zum Urteilsspruch eingesetzt werden. Dieser wird in den kommenden Wochen erwartet. Dazu Radio LOTTE-Geschäftsführer Markus Pettelkau: „Die Berichterstattung vor Ort ist ein wichtiger Teil des Projekts, leider auch ein kostspieliger. Die Gesamtkosten für eine Live-Sendung aus München liegen zwischen 2.500 und 3.000 Euro. Ohne Spenden könnten wir diese Arbeit nicht leisten. Wir sind darum mehr als froh über die Unterstützung durch den Verein Alternative 54. Ein besonderer Dank gilt hierbei dem Weimarer Landtagsabgeordneten Steffen Dittes für die Unterstützung und die Übergabe der Förderung.“

Der Verein „Alternative 54 Erfurt e.V.“ wurde 1995 von Abgeordneten der damaligen PDS (heute LINKE) gegründet. Ziel des Vereins ist es die automatischen Erhöhungen der Abgeordneten-Diäten an soziale, kulturelle und ehrenamtliche Vereine sowie Jugendprojekte weiterzugeben.

Radio LOTTE berichtet seit 2013 wöchentlich vom NSU-Prozess, da es einen der begehrten Presseplätze zugelost bekam. Das komplette Berichtsarchiv kann unter www.radiolotte.de eingesehen werden.

Quelle: http://www.steffendittes.de/nc/start/aktuell/detail/artikel/radio-lotte-erhaelt-450-euro-zur-finanzierung-der-nsu-berichterstattung/