DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


(((Katharina König-Preuss)))

10h (((Katharina König-Preuss)))
@KatharinaKoenig

Antworten Retweeten Favorit Landtagspräsident #Carius, #CDU fordert "Solidarität mit #Höcke" ein. Ich bin solidarisch mit den Menschen, die tag… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

ezra

10h ezra
@ezra_online

Antworten Retweeten Favorit Unsere #Solidarität gilt den zahlr. Betroffenen #rechterGewalt! (#Thüringen: 2015: 196 I 2016: 277). Tagtäglich sin… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

TMBJS

10h TMBJS
@BildungTH

Antworten Retweeten Favorit Morgen, am 24. November 2017, ist Minister @HelmutHolter seit 100 Tagen im Amt. Vieles ist seitdem passiert. Vieles… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
27. Mai 2014

DIE LINKE als gestaltende Kraft in Kreisen und Kommunen bestätigt

Als ermutigendes Zeichen bezeichnet die Landesvorsitzende DIE LINKE. Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Thüringen. "Die Zugewinne von 2% zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und uns die Menschen in Thüringen als gestaltende Kraft in den Landkreisen und Kommunen wahrnehmen. In Gera, Jena, Suhl und dem Ilm-Kreis sind wir stärkste Fraktion und in Eisenach konnten wir kräftig zulegen.

Damit werden die Gestaltungsmöglichkeiten für die Landrätin im Ilm-Kreis und die Oberbürgermeisterin in Eisenach deutlich besser und in Gera, Jena und Suhl besteht die Möglichkeit starken Einfluss auf die Entwicklung der Kommunen zu nehmen.

Mit Blick auf die Landtagswahlen im September 2014 wird deutlich, dass es eine Mehrheit für Rot-Rot geben kann und damit ein Politikwechsel in Thüringen möglich wird, so Hennig-Wellsow.
"Das Abschneiden der NPD in verschiedenen Kreisen zeigt uns deutlich, dass es auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe sein wird gegen rassistische, undemokratische, menschenverachtende und neofaschistische Meinungen vorzugehen. Wir müssen den Menschen mit unseren Politikangeboten zeigen, dass Nationalismus und Rassismus keine Alternative darstellt."

"Als Wermutstropfen sehe ich die Wahlbeteiligung. Etwa 50 % der Wählerinnen und Wähler sind den Wahlurnen fern geblieben und haben auf ihr Recht verzichtet darüber zu entscheiden, wer in den nächsten Jahren die Politik in den Kommunen gestaltet," stellt Hennig Wellsow abschließend fest.