DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


MDR Aktuell

5h MDR Aktuell
@MDRAktuell

Antworten Retweeten Favorit "Explosive Stimmung" bei #Siemens-Belegschaftsversammlung in Erfurt. Laut Betriebsratschef Mario In der Au herrscht… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Katja Kipping

8h Katja Kipping
@katjakipping

Antworten Retweeten Favorit Es freut mich, dass die Position der @dieLinke zum #Familiennachzug eine Mehrheitsposition in Deutschland ist.… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
1. September 2016

Weltfriedenstag: Mahnung für friedliche Konfliktlösungen

Mit einer symbolischen Plakat-Aktion kurz vor Beginn der Landtagssitzung haben heute Abgeordnete der Linksfraktion an das Anliegen des Weltfriedenstages erinnert. „Der Weltfriedenstag soll nicht nur die Menschen, die dem am 1. September 1939 begonnenen und vom nationalsozialistischen Deutschland provozierten Zweiten Weltkrieg millionenfach zum Opfer fielen, in das Gedächtnis rücken, sondern auch an jene Millionen erinnern, die bis heute unter Krieg, Gewalt und Verfolgung leiden. Dieser Tag ist uns mahnende Verpflichtung für eine aufrechte Friedenspolitik“, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Parteivorsitzende in Thüringen.

„Es ist eine Illusion, mit Militäreinsätzen Konflikte tatsächlich lösen zu können. Das lehren nicht nur der Blick in die Geschichte, sondern auch die aktuell laufenden kriegerischen Einsätze. Trotzdem ist Deutschland entgegen seiner historischen Verantwortung, auf militärische Mittel in der Politik zu verzichten, in vielen Regionen der Welt an solchen Aktionen beteiligt. Gegenwärtig gibt es auf fünf von sieben Kontinenten bewaffnete Konflikte. Circa dreiviertel aller Menschen leben in Staaten, in denen es bewaffnete Konflikte gibt“, resümiert Hennig-Wellsow. Zudem ist die BRD weiterhin einer der führenden Waffenexporteure in nahezu alle Teile der Welt – sogar in Krisenstaaten sowie an diktatorische und undemokratische Regime.
Die notwendige Absage an eine militärische Konfliktlösung müsse endlich gemeinsam über Partei- und Landesgrenzen hinweg konsequent angegangen werden. Ein erster Schritt wären die Beendigung aller militärischen Auslandseinsätze der Bundeswehr, die Abschaffung aller Atomwaffen und der sofortige Stopp von Rüstungsexporten.

„Eine am Frieden orientierte Politik hat die Aufgabe, die Ursache von Konflikten frühzeitig zu erkennen und diese mit zivilen, gewaltlosen Maßnahmen zu beseitigen“, so Hennig Wellsow.