DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


3sat Kulturzeit

18h 3sat Kulturzeit
@kulturzeit

Antworten Retweeten Favorit Die Mahnmal-Aktion vom Zentrum für politische Schönheit neben Björn Höckes Haus findet nicht nur Freunde:… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

tagesschau

21h tagesschau
@tagesschau

Antworten Retweeten Favorit AfD-Politiker Höcke bekommt eigenes Holocaust-Mahnmal tagesschau.de/inland/hoecke-… #Höcke


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
8. April 2017

72. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald und des KZ Mittelbau-Dora

Vor 72 Jahren wurden die KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora befreit. Aus diesem Anlass ruft Katja Mitteldorf zur Teilnahme an den Gedenkveranstaltungen in den Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora an diesem Sonntag und Montag auf.

Auch da sich nationalistische und neonazistische Einstellungen in Thüringen und Deutschland wieder mehren, sind das Gedenken und die Mahnung an diesen Tagen besonders wichtig“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. „Wir alle können an diesen Tagen zeigen, dass wir für die Idee einer Gesellschaft einstehen, die frei von rassistischen und menschenverachtenden Losungen, Ausgrenzungen und Gewalt ist. Dies sind wir den Häftlingen der Konzentrationslager schuldig, die für diese Ideale eingestanden sind und hier zu Tausenden den Tod fanden.“

„Unser Dank gilt an diesen Tagen den Gedenkstätten und den vielen ehrenamtlichen Vereinen an den Erinnerungsorten in Thüringen. Sie alle geben Aufklärung und Information darüber, wie schnell Gesellschaften in inhumane Gefälle geraten können und in einer Spirale mörderischer Gewalt enden. Ihre Arbeit ist wichtig und unverzichtbar“, so Mitteldorf weiter. Allein die Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora werden jedes Jahr von mehr als 600.000 Menschen besucht, die hier Information und Aufklärung über die Verbrechen suchen. Unter ihnen sind besonders viele Schulklassen, die die vielfältigen pädagogischen Angebote vor Ort nutzen. „Ebenso erfreulich ist das zunehmende Interesse an Fortbildungen für Multiplikatoren in den Gedenkstätten. Hier wird greifbar und sichtbar, dass Erinnerung eine Zukunft hat.
Denn Menschen, die die Angebote der Gedenkstätten nutzen, folgen nicht dem dumpfen Populismus der Neuen Rechten, die einen Schlussstrich unter die Geschichte fordern. Wir alle sollten die Gedenkveranstaltungen der nächsten Tage nutzen, um klarzumachen, dass wir einer neuerlichen Spirale von Hass und Gewalt klar entgegentreten“, sagt die Abgeordnete.