Tweets


Linksfraktion Thl

3h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit „Der Gesetzgeber müsse es den Konzernen verbieten, trotz Rekordgewinnen noch Massenentlassungen vorzunehmen“, forde… twitter.com/i/web/status/9…


Dietmar Bartsch

8h Dietmar Bartsch
@DietmarBartsch

Antworten Retweeten Favorit Dreistigkeit im Doppelpack: #Erdogan lässt kurdische Dörfer in #Afrin bekriegen und die geschäftsführende (!)… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Susanne Hennig

9h Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Die #Thüringengestalter bieten heute eine Veranstaltung zu „Integration gelingen lassen“ & diskutiert Fragen zu… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Bodo Ramelow

10h Bodo Ramelow
@bodoramelow

Antworten Retweeten Favorit Ein NATO Partner greift Kurdische Verbände an, die die Region vom IS befreit hat? Ich fasse es nicht! Waren die Kur… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
8. November 2017

Zeitnahe Umsetzung des Urteils zum dritten Geschlecht in Thüringen!

„Die heute veröffentlichte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die verlangt, dass Gerichte und Verwaltungsbehörden praktisch ab sofort die Angabe eines dritten Geschlechts - neben männlich und weiblich - akzeptieren müssen, ist ein wichtiger Fortschritt in Sachen Gleichstellung und Gender. Auch zahlreiche Menschen in Thüringen erfahren dadurch endlich den gebotenen Respekt vor ihrer Person und ihrem Recht auf Schutz der Persönlichkeit“, so Karola Stange, gleichstellungspolitische Sprecherin der LINKE-Fraktion.

Mit der Gerichtsentscheidung sei auch eine langjährige Forderung der PDS bzw. LINKEN verwirklicht und die jahrelange Beharrlichkeit von Betroffenen bis hin zur Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe belohnt worden. Die Entscheidung sei daher auch eine durchaus schmerzhafte Ohrfeige für den immer noch recht konservativen „Mainstream“ der Gesetzgebung im Bundestag, der Verwaltungspraxis von Behörden und der Entscheidungspraxis von Gerichten. Die LINKE-Gleichstellungspolitikerin „ist guter Hoffnung, dass die zuständigen Thüringer Ministerien als oberste Aufsichtsbehörden sicherstellen, dass gemäß der Entscheidung aus Karlsruhe Betroffene auch in Thüringen ab sofort im Behördenalltag und bei Gerichten ein drittes Geschlecht angeben können. Denn das Bundesverfassungsgericht macht in seiner Entscheidung klar, dass Betroffene nicht auf die Änderung des Personenstandsrechts auf Bundesebene warten müssen, für die das Gericht ein Jahr Zeit gibt“.