Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Hennig-Wellsow

Weltkindertag: Wichtiger Baustein auf dem Thüringer Weg

Zum zweiten Mal ist der Weltkindertag am 20. September in Thüringen ein gesetzlicher Feiertag. „Mit dem von Rot-Rot-Grün eingeführten Feiertag würdigen wir das vielfältige Engagement für Kinder und bieten Gelegenheit, der jungen Generation selbst gesellschaftliche Anerkennung zu verschaffen“, erklärt die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag, Susanne Hennig-Wellsow. Der Feiertag stehe zugleich für den Thüringer Weg, das Land mit linker Politik kinderfreundlicher zu gestalten.

„Kinder und Jugendliche benötigen Unterstützung und die Anerkennung unserer Gesellschaft. Sie müssen ihr Leben selbstbestimmt und selbst wirksam gestalten können“, so Hennig-Wellsow weiter. Die Fraktionsvorsitzende verweist in diesem Zusammenhang auf die gute Bilanz rot-rot-grüner Gestaltung im Freistaat. „Wir haben seit 2014 gemeinsam mit unseren Koalitionspartner*innen die Jugendarbeit gestärkt und bedarfsgerecht ausgestattet. Die örtliche Jugendförderung wurde von 11 auf 15 Millionen Euro erhöht und gesetzlich festgeschrieben. Wir haben die Mitwirkungsrechte junger Menschen verbessert, etwa durch Absenkung des kommunalen Wahlalters.“

Auch künftig werde sich die Linksfraktion für stetige Verbesserungen in Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen einsetzen. Qualitätsverbesserungen und beitragsfreie Bildung stünden dabei im Zentrum, so Hennig-Wellsow. „Wir vergessen dabei keinesfalls die noch bestehenden sozialen Probleme. Immer noch überschattet Armut den Alltag von mehr als einem Fünftel aller Kinder in Deutschland. Deshalb bleiben Chancengleichheit für alle, ein Leben in sozialer Sicherheit und gerechte Teilhabe für uns zentrale Forderungen unserer politischen Arbeit“, so die LINKEN-Politikerin.

Der Weltkindertag ist seit 2019 gesetzlicher Feiertag in Thüringen. Der entsprechende Gesetzentwurf war 2018 von der rot-rot-grünen Koalition eingebracht worden. Vorausgegangen war ein Beschluss eines Landesparteitags der LINKEN im Jahr 2017, der die Initialzündung für diese „kleine, aber sehr ernst gemeinte Geste an die Kinder in unserem Land“ bildete.